Der Goldendoodle –

Und die Allergie ist Geschichte 

Goldendoodle

Der Goldendoodle ist eine gewollte Kreuzung aus dem Besten vom Golden Retriever und dem Standard Pudel.
Der Golden Retriever wurde früher für die Jagd gezüchtet und eingesetzt, denn er war sehr gut im apportieren von erlegten Tieren.
Auch an der Arbeit im Wasser hatte er nichts auszusetzen.
Genauso wie der Pudel, auch er wurde sehr gerne für Arbeiten im und am Wasser eingesetzt.
Aber warum genau die gezielte Kreuzung aus diesen beiden Rassen?
In den 80er Jahren suchte ein Zuchtleiter Namens Wally Conrons eine Hunderasse, welche sich als Blindenführhund eignete.
Gleichzeitig wollte er eine neue Rasse bilden, welche für Menschen mit einer Hundehaarallergie verträglich ist.
Der Retriever ist ein ausgezeichneter Assistenzhund und der Pudel Allergikerfreundlich.
So kam Conrons auf die hervorragende Idee, diese zwei Rassen zu kreuzen und das Beste aus ihnen rauszuholen.

Der Charakter vom Goldendoodle 

  • Gelehrig
  • Kinderfreundlich
  • Familienhund
  • Leistungsfähig
  • Intelligent
  • Anspruchsvoll
  • Fordernd
  • Sozial
  • Aktiv
  • Bewegungsfreudig

Erziehung vom Goldendoodle

Grundsätzlich ist der Goldendoodle recht problemlos in der Haltung.
Er benötigt unbedingt die gemeinsame Arbeit mit seinem Menschen, am liebsten jeden Tag.
Deshalb solltest du dir mehrere schöne Beschäftigungen raussuchen, welche du mit deinem Goldendoodle Welpen erledigen kannst.
Ist der Goldendoolde körperlich und geistig ausgeglichen, sollte das weitere Training durchaus gut laufen.
Empfehlenswert ist wie bei jeder anderen Hunderasse auch, ein Besuch in der Hundeschule.
Hier lernt er den richtigen Umgang mit dir und seinen Artgenossen.
Eine frühe und gute Sozialisierung darf nie fehlen, das erspart dir sehr viele Nerven und Zeit.
Diese Rasse eignet sich sehr gut für verschiedene Hundesportarten wie zum Beispiel Agility.
Außerdem kannst du mit deinem neuen besten Freund wunderbar an verschiedenen Rettungskursen teilnehmen.
Auch hier hat sich diese intelligente Rasse mehrfach bewährt.
Solche Kurse steigert das Selbstbewusstsein deines Hundes enorm und eure Bindung wird noch besser gestärkt.

Pflege und Gesundheit 

Sicherlich hast du dir bereits die Frage gestellt, ob das Lockenwunder eine besondere Fellpflege benötigt.
Aufgrund seines Vorfahren, Der Pudel, solltest du deinen Goldendoodle regelmäßig trimmen.
Regelmäßiges ausbürsten des Fells zwischen den Trimmsessions sollte allerdings ausreichen.
Ist dein Hund sehr stark verschmutzt, von zum Beispiel einem ausgewogenen Spaziergang im Regen, kannst du ihn auch mit einem milden Hundeshampoo abduschen.
Regelmäßiges kontrollieren der Augen, Ohren und Krallen, erspart dir unnötige Besuche bei deinem Tierarzt.
Wenn du dich nicht traust deinem Hund selber die Krallen zu stutzen, kannst du auch einfach deinen Tierarzt des Vertrauens fragen, ob dir dieser zeigen möchte, wie du es auch selber machen kannst.
Für Augen und Ohrenpflege gibt es extra Reinigungspads welche du im Internet oder auch in Fachmärkten erwerben kannst.
Der Goldendoodle ist eine sehr robuste Rasse, erblich bedingte Krankheiten sind bis heute noch nicht verzeichnet.
Suche dir dennoch einen seriösen Züchter, wenn du dich dazu entschieden hast solch ein Tier aufzunehmen.
Einen seriösen Züchter erkennst du zum Beispiel daran, dass du die Elterntiere besichtigen kannst und die Welpen in einem normalen Familienumfeld mit vielen verschiedenen Eindrücken aufwachsen.
Außerdem solltest du immer darauf achten, dass der Züchter seine Welpen niemals vor der 12. Lebenswoche abgibt.
Bis dahin sollten sie auf jeden Fall mindestens entwurmt sein und im besten Fall die Grundimmunitäts-Impfungen bekommen haben.

Goldendoodle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü