Der Bolonka Zwetna –

Schoßhund oder Sportsfreund?

Bolonka Zwetna

Der Bolonka Zwetna kommt ursprünglich aus Russland, wo er als beliebter Schoßhund gezüchtet wurde.
Übersetzt man den ursprünglichen Namen Bolonka Zwetnaja ins Deutsche, so bedeutet es soviel wie ‚Schoßhündchen bunt‘.
Außerhalb von Russland ist die kleine Rasse nicht von allen Verbänden anerkannt.
2011 hat der Verband für deutsche Hundewesen seine Anerkennung für den Bolonka Zwetna ausgesprochen.
Für Hunde unerfahrene Menschen ist er ein super Anfängerhund.

Der Charakter vom Bolonka Zwetna 

  • Freundlich
  • Anhänglich
  • Intelligent
  • Verschmust
  • Aktiv
  • Temperamentvoll

Die Erziehung des Bolonka Zwetna 

Der unternehmensfreudige Wuschel muss ausreichend beschäftigt werden.
Da er sehr sozial ist, kann man den kleinen Schoßhund überall mit hinnehmen.
Wie bei jeder Rasse ist ein Besuch in der Hundeschule ratsam.
Das ist ganz wichtig um Kontakte zu anderen Artgenossen und Menschen zu knüpfen.
Das ist wichtig, damit der Neuankömmling später keine Probleme macht, kann man mit der Sozialisierung schon früh anfangen.
Da die aktive Fellnase recht einfach zu erziehen ist, ist diese Rasse auch super für Anfänger geeignet.
Das Training kann man sehr gut zu einem tollen Spiel machen, da er viel Beschäftigung benötigt, kann man hier anstatt mit Leckerlies, lieber mit seinem Lieblingsspielzeug belohnen.
So kann man besser darauf acht geben, dass der Hund nicht an unnötigen Gewicht zunimmt.
Ein toller Nebeneffekt ist dabei natürlich, dass der kleine anschließend ausgepowert und ausgelastet ist.

 

Pflege und Gesundheit

Der Pflegeaufwand ist trotz seines Gelockten, dichten und seidigen Fells sehr gering.
Aufgrund der massigen Unterwolle, sollte auf ein regelmäßiges Kämmen und Kürzen trotzdem nicht verzichtet werden.
Kleidung, Wohnung und Sofa bleiben glücklicherweise weitestgehend verschont, da der Bolonka Zwetna keinem Saisonalen Haarwechsel unterliegt.
Eine geringe Anfälligkeit für Gelenk- und Hüfterkrankungen besteht, weshalb man seinen Liebling nicht unbedingt jede Treppe laufen lassen sollte.
Augenerkrankungen wie Progressive Retinaatrophie, welche zu Erblinden führen, können leider vorkommen.
Regelmäßige Besuche bei einem Tierarzt sind nicht von Nöten.
Wenn ihr aber schon einmal da seid, aufgrund von Impfungen oder Kontrollen, lasst immer gleich die Augen einmal mit kontrollieren.

Bolonka Zwetna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü